0/5 Herzen (0 Stimmen)
Wehen – Geht es jetzt los? 0 5 0

Wehen – Geht es jetzt los?

(Kommentare: 0)

Wenn man den Begriff „Wehen“ hört, verbindet man diesen meist automatisch mit der Geburt des Kindes und mit Schmerzen. Jede Frau empfindet die Wehen auf unterschiedliche Weise und auch die Schmerzintensität ist von Frau zu Frau unterschiedlich.

Und: Nicht jede Wehe ist gleich. Generell handelt es sich bei Wehen um Kontraktionen der Gebärmuttermuskulatur. Durch das Zusammenziehen der Gebärmutter soll euer Baby in die richtige Geburtsalge gebracht werden und die Geburt vorangebracht werden.

Welche verschiedenen Wehenformen gibt es?

Allgemein sind die folgenden vier Formen von Wehen zu unterscheiden:

  • Schwangerschaftswehen
    - Wehen geringer Intensität während der Schwangerschaft, meist als Reaktion auf kindliche Bewegungen

  • Senkwehen
    - unregelmäßige Wehen in den letzten drei bis vier Wochen vor der Geburt
    - durch die Senkwehen tritt der Kopf des Kindes in das mütterliche Becken 

  • Vorwehen
    - unregelmäßige Wehen in den letzten Tagen vor der Geburt
    - führen noch nicht zu einer Öffnung des Muttermundes
    - können aufgrund ihrer Schmerzhaftigkeit zur körperlichen und psychischen Erschöpfung führen

  • Geburtswehen
    - unterscheiden sich je nachdem, in welcher Phase der Geburt ihr euch gerade befindet.

Zu den Geburtswehen gehören dann speziell noch die Eröffnungswehen, die Austreibungswehen, die Presswehen, die Nachgeburtswehen und die Nachwehen.

In diesem Beitrag geht es aber erst einmal um die Wehen vor der Geburt und um die Frage, ob es sich um echte Wehen oder nur um „Übungswehen“ handelt.

Echte Wehen oder Übungswehen - Merkt man den Unterschied?

Bei den Übungswehen ist es meistens so, dass der Bauch hart wird, ihr aber keine Schmerzen spürt. Aber auch hier kommt es wieder auf euer persönliches Befinden an. Denn manche Schwangeren berichten, dass sie bei den Übungswehen bereits ein leichtes Ziehen spüren.

Die Gebärmuttermuskulatur „trainiert“ bei den Übungswehen schon einmal. Sie stimmt sich somit auf die echten Wehen und die damit verbundene Geburt ein.

Echte Wehen beschreiben die Schwangeren dann als einen ziehenden oder stechenden Schmerz oder ein intensives Stechen.

Ein weiterer Unterschied ist, dass die Übungswehen langsam wieder abnehmen, wohingegen die echten Wehen in der Intensität und Häufigkeit zunehmen. Außerdem öffnet sich der Muttermund nur bei den echten Wehen.

Wichtig ist aber, dass ihr, wenn ihr euch unsicher fühlt oder Schmerzen habt, lieber bei eurer Hebamme oder eurem Arzt bzw. eurer Ärztin nachfragen solltet, um auf Nummer sicher zu gehen.

Wann geht’s los?

Wenn echte Wehen vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche auftreten, dann handelt es sich um sogenannte vorzeitige Wehen. In diesem Fall solltet ihr sofort zum Arzt bzw. zur Ärztin oder ins Krankenhaus fahren. In den meisten Fällen kann die Wehentätigkeit gehemmt werden, sodass die Geburt zum normalen Geburtstermin möglich ist.

Setzen eure Wehen später ein (also nach Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche), dann könnt ihr noch warten, bis eure Wehen regelmäßiger kommen. Sobald ihr die Wehen alle sieben bis zehn Minuten deutlich spürt und sie zwischen 30 und 60 Sekunden dauern, dann solltet ihr eure Kliniktasche nehmen, eure Hebamme informieren und euch auf den Weg ins Krankenhaus oder das Geburtshaus machen. Denn jetzt geht es los!

Aber auch hier noch einmal der Hinweis: Seid ihr euch unsicher, dann fahrt lieber einmal zu viel ins Krankenhaus oder ruft eure Hebamme oder euren Arzt bzw. eure Ärztin direkt an.


Lieber einmal zu viel ins Krankenhaus bei Unsicherheiten!
Babytown ist immer für euch da!

Zurück

Einen Kommentar schreiben