0/5 Herzen (0 Stimmen)
Entspannung für dein Baby 0 5 0

Entspannung für dein Baby

Geschafft! Das monatelange Warten hat ein Ende. Auch nachdem dein Baby das Licht der Welt erblickt hat, lassen wir dich nicht im Stich. Denn neben dem breiten Kursangebot zur Geburtsvorbereitung, bietet das Klinikum Bielefeld auch Kurse nach der Geburt an. Beispielsweise kannst du dich als frisch gebackene Mutter beim Yoga und Pilates fit machen. Doch auch dein Baby soll nicht zu kurz kommen. Tu deinem Liebling etwas Gutes und besuche unsere Kurse „Babymassage“ und „Babyschwimmen“. Du lernst wichtige Techniken und Tricks kennen, die gesundheitsfördernd für dein Baby sind. Die Angebote für Mutter und Baby sind immer etwas Besonderes.

Streicheleinheiten für den Wonneproppen - die Babymassage

Die Babymassage ist eine hervorragende Möglichkeit, deinen Liebling zu verwöhnen. Dabei kommt dein Baby zur Ruhe und kann sich entspannen. Durch die sanften Berührungen von Kopf bis Fuß, entwickelt dein Kind ein Gefühl für den ganzen Körper. Das Wohlbefinden des Babys hat auch gesundheitliche Vorteile. Mithilfe der Massage sollen Neugeborene weniger weinen und besser schlafen. Außerdem wird die Durchblutung angeregt und Bauchweh gelindert. Die Massage kann in manchen Fällen sogar Krankheiten vorbeugen.

Wie massiere ich mein Baby richtig?

Generell gibt es keine genauen Vorgaben bei der Babymassage, denn die Bedürfnisse eines Babys sind ganz individuell. Daher kannst du verschiedene Techniken entwickeln. Du solltest dich an den Signalen deines Kindes orientieren. Wenn du eine passende Methode gefunden hast, solltest du diese beibehalten. Somit kann sich dein Baby an die Massage gewöhnen. Beispielsweise kannst du am Kopf beginnen und dich bis zu den Füßen vortasten. Sprich während der Massage mit deinem Baby und halte Augenkontakt. Dadurch entsteht eine besondere Bindung zwischen dir und deinem Liebling. Du kannst auch deinen Partner in die Babymassage einweisen. Besonders wenn ein Elternteil tagsüber arbeitet, kann die gemeinsame Zeit mit dem Kind dabei helfen, zur Ruhe zu kommen. In der Regel fühlen sich Neugeborene bei sanften Griffen wohler. Bis dein Kind ein Alter von 4 Monaten erreicht hat, solltest du bei der Massage besonders behutsam vorgehen.

Wann sollte ich mein Baby massieren?

Für die Massage sollte dein Baby weder müde noch hungrig sein. Du solltest die wachen Phasen deines Kindes nutzen. Zum Beispiel kannst du aus der Babymassage eine Art „Ritual“ machen und Zeiten festlegen. Ein geeigneter Zeitpunkt ist etwa vor einem Bad. Plane genug Zeit ein. 10 bis 20 Minuten sind angemessen für die Massage.

Checkliste - Was brauche ich?

• Laken als Unterlage

• passendes Öl oder Creme (z.B. Feuchtigkeitscreme/pflanzliches od. mineralhaltiges Babyöl)

• Wickel-„Ausrüstung“

• Kleidung für hinterher

• Tücher für „Missgeschicke“

• warme Raumtemperatur (gegebenenfalls mit Heizlüfter nachhelfen)

Spiel und Spaß im Wasser - das Babyschwimmen

Eine weitere Methode, um die Gesundheit und das Wohlbefinden deines Babys zu fördern, ist das Babyschwimmen. Dabei werden die Sinne des Neugeborenen angesprochen und die Körpermuskulatur gekräftigt. „Schwimmbabys“ sind oft selbstsicher und somit anderen Kindern in ihrem Alter einen Schritt voraus. Neben kognitiven und körperlichen Vorteilen für das Baby, profitiert auch die Mutter von der Bewegung im Wasser. Diese hilft dir nämlich, nachgeburtliche Rückbildungsvorgänge voranzutreiben. Außerdem kannst du zusammen mit deinem Baby beim Planschen viel Spaß haben und schöne Momente erleben.

Was sollte ich beachten?

Bevor du mit deinem Baby ins Schwimmbad gehen, solltest du Rücksprache mit einer Hebamme oder dem Kinderarzt halten. In der Regel solltest du warten, bis dein Kind mindestens 3 Monate alt ist. Du kannst dein Babys  Zuhause in der Badewanne vorbereiten und an das Wasser gewöhnen. Beim Babyschwimmen im Klinikum Bielefeld zeigen wir dir die richtigen Griffe und Haltetechniken, damit dein Liebling sich im Wasser wohlfühlt und Spaß hat.

Wann kann ich mein Baby ins Wasser lassen?

Wie bei der Babymassage, solltest du darauf achten, dass dein Kind ausgeschlafen und nicht hungrig ist. Da die Bewegung im Wasser kräftezehrend ist, braucht dein Baby genug Energie.

Checkliste - Was brauche ich?

• Aquawindel

• Bademantel/ Kleidung für hinterher

• Babycreme

Zurück